Allgemein

Italien ist EU-Mitglied. 

Zeit
In Italien ist es genauso spät wie in Berlin.

Sprache
Italienisch, aber auch mit Englisch, Deutsch und Französisch kommt man weiter.

Grenzformalitäten

Viele Formalitäten und Vereinbarungen, wie erforderliche Reisedokumente, KFZ Papiere, Anforderungen an Ihr Fahrzeug und Ihren Aufenthalt, Krankenkosten und das Mitführen von Tieren, sind nicht nur vom Zielort abhängig, sondern auch von Ihrem Ausgangsort und Ihrer Nationalität. Auch die Dauer Ihres Aufenthaltes spielt dabei eine Rolle. Im Rahmen dieses Führers ist es leider nicht möglich, allen Lesern korrekte und aktuelle Informationen in dieser Hinsicht zu garantieren. 

Wir raten Ihnen, vor Ihrer Abreise bei den entsprechenden Behörden in Erfahrung zu bringen:
- welche Reisedokumente Sie für sich selbst und Ihre Reisebegleitung brauchen
- welche Dokumente Sie für Ihr Auto brauchen
- welchen Anforderungen Ihr Fahrzeug entsprechen muss
- welche Güter Sie ein- und ausführen dürfen
- wie im Unglücks- oder Krankheitsfall die medizinische Versorgung im Urlaubsland organisiert ist und bezahlt wird
- ob Sie Ihre Haustiere mitnehmen können. Nehmen Sie rechtzeitig Kontakt zu Ihrem Tierarzt auf. Dort erhalten Sie Informationen über relevante Impfungen, entsprechende Bestätigungen und Verpflichtungen bei Ihrer Rückkehr. Es ist auch sinnvoll herauszufinden, ob an Ihrem Urlaubsziel bestimmte Bedingungen für Haustiere in der Öffentlichkeit geknüpft sind. So müssen in manchen Ländern Hunde immer einen Maulkorb tragen oder vergittert transportiert werden.

Viele allgemeine Infos finden Sie auf www.europa.eu aber sorgen Sie selbst dafür, die richtige Information für Ihre individuelle Situation herauszufinden.

Die aktuellen Zollvorschriften Ihres Urlaubslandes erfahren Sie in Ihrem Heimatland in den dort niedergelassenen Vertretungen.

Währung und Geld

Die Währungseinheit in Italien ist der Euro. Wenn man am Wochenende in Sizilien ankommt, ist es ratsam genug Bargeld dabeizuhaben, denn die Bankautomaten sind dann oft leer.

Kreditkarten
Man kann oft mit Kreditkarte bezahlen. 

Öffnungszeiten und Feiertage

Banken
Banken sind im Allgemeinen montags bis freitags von 8.30 bis 13.30 Uhr und von 15.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. In touristischen Gebieten sind die Banken ohne Pause bis 16.00 Uhr geöffnet.

Geschäfte
Die Geschäfte sind von 9.00 bis 13.00 Uhr und 16.00 bis 20.00 Uhr geöffnet. In Tourismusgebieten oftmals den ganzen Tag und sonntags. 

In Norditalien (Mailand, Venedig) öffnen die Geschäfte mittags viel früher und schließen auch früher als im Süden.

Apotheken
Apotheken (‘Farmacia’) sind im Allgemeinen offen von Montag bis Freitag zwischen 8.30 und 12.30 Uhr und zwischen 15.00 und 19.30 Uhr. In Großstädten sind viele Apotheken ohne Pause bis 19.30 Uhr geöffnet.

Feiertage
- Neujahr
- 6. Januar (Dreikönige)
- Ostern
- 25. April (Befreiung)
- 1. Mai (Tag der Arbeit)
- 2. Juni (Nationalfeiertag)
- 15. August (Mariä Himmelfahrt)
- Allerheiligen
- 8. Dezember (Mariä Empfängnis)
- Weihnachten

Kommunikation

(Mobil)Telefon
Das Mobilfunknetz ist in ganz Italien gut. Es gibt ein 3G-Netz für das mobile Internet. 

WLAN, Internet
Auf immer mehr öffentlichen Plätzen kann man, kostenpflichtig oder sogar gratis, ein WLAN-Netz nutzen.

Post
Geöffnet von Montag bis Freitag bis 14.00 Uhr und samstags bis 12.00 Uhr.

Straßen und Verkehr

Straßennetz
Allgemein kann man sagen, je weiter man in den Süden kommt, umso mehr nimmt die Qualität der Straßen ab. In Italien muss man beachten, dass auch rechts überholt wird. Achten Sie auch auf Roller und Mopeds. Bei Dunkelheit sollte man Nebenstrecken meiden. Die italienische Straßenwacht ACI versorgt einen Großteil des Straßennetzes mit einem Pannendienst. Ausländer können, wenn sie einen Auslandsschutzbrief haben, die Hilfe des ACI kostenlos in Anspruch nehmen. Erreichbar über die Notrufsäulen, alle 2 Kilometer an den Autobahnen: Tel. 803116.

Verkehrsvorschriften
Verkehr von rechts hat Vorfahrt. Straßenbahnen haben immer Vorfahrt. In den Kreisel einfahrender Verkehr hat Vorfahrt vor dem im Kreisel fahrenden, aber Vorsicht, nicht jeder hält sich daran! Auf engen Straßen hat das schwerere Fahrzeug vor dem leichteren Vorfahrt. Auf Bergstraßen hat der bergauffahrende Verkehr Vorfahrt. Die Benutzung von Winterreifen und /oder Schneeketten ist Pflicht zwischen 15. November und 15. April im ganzen Land soweit mit Schildern angezeigt.

Promillehöchstgrenze: 0,5 ‰. Außerorts tagsüber immer mit Licht fahren, dies gilt insbesondere für Tunnel. Telefonieren nur mit Freisprechanlage. Zuladung auf dem Wagen oder Anhänger darf nicht über das Fahrzeug hinausragen. Fahrräder in einer Halterung dürfen daher auch nicht über die Seitenkanten hinausragen! 

Navigation
Warnung vor festen Blitzern durch Navi oder Mobiltelefon Apps ist erlaubt. 

Wohnwagen, Reisemobil
Die SS163 südlich von Neapel ist wegen zunehmender Verkehrsdichte für Wohnwagen und Reisemobile zwischen Vietri sul Mare und Positano (Enfernung 40 km) vorläufig gesperrt. 

Zulässige Höchstmaße für Gespanne
Höhe 4m, Breite 2,55m und Länge 18,75m (davon Anhänger maximal 12m). 

Zona traffico limitato (ZTL)
In bestimmten Städten wie Rom und Florenz wurde die ‘Zona traffico limitato’ (ZTL) eingeführt. In dieser Zone gilt ein Einfahrtverbot in die Innenstadt wegen Luftverschmutzung. Die ZTL-Schilder unterscheiden sich pro Stadt und sind nicht immer gut lesbar. Vorsicht, denn die Polizei kontrolliert streng und Blitzanlagen registrieren die in die ZTL einfahrenden Autos.

Kraftstoff
Bleifrei und Diesel sind gut erhältlich. LPG ist gut erhältlich in Nord- und Mittelitalien, weniger gut in Süditalien.

Tankstellen
Tankstellen sind zwischen 7.00 und 19.30 Uhr geöffnet, mit einer Pause zwischen 12.30 und 15.30 Uhr. Oft kann man mit Kreditkarte bezahlen. Außerhalb der Geschäftszeiten kann man bei unbemannten Tankstellen am Automaten bezahlen. Tankstellen an den Autobahnen sind Tag und nacht geöffnet.

Bergpässe
Für Caravans verboten: der Pass zwischen Domodossola und Locarno, Col de St. Bernard zwischen Martigny und Aosta, Timmelsjoch (Passo del Rombo) zwischen Sölden und Moso, Staller Sattel zwischen Anterselve und Erlsbach, Passo di Selva zwischen Selva und Canazei, Passo di Garden zwischen Selva und Corvera, Passo di Costalonga zwischen Meran und Vipiteno, Passo di Penzes zwischen Vipiteno und Bolzano.

Maut
Fast alle Autobahnen sind mautpflichtig. Außerdem müssen Sie in folgenden Tunneln Maut bezahlen: Montblanc, Fréjus und Großer Sankt Bernard. 

Sie können bar und mit Kreditkarte bezahlen oder mit einer Prepaid-Karte (Viacard) mit einem Guthaben für Mautstrecken. Weitere Infos: www.autostrade.it.

Notruf
112: nationaler Notruf für Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen.

Campen

In Norditalien (Südtirol, Trentino, Gardasee und Toskana) befinden sich Campings, die zu den besten von Europa gehören. Reservieren Sie rechtzeitig. Campings in Süditalien haben, abgesehen von Ausnahmen, ein niedrigeres Qualitätsniveau als im Norden. Die Inseln Sizilien und Sardinien werden immer beliebter und die Campings sind hier in der Hochsaison voll. Der Norden Sardiniens ist vorallem bei Tauchern und Surfern hoch im Kurs. 

Auf italienischen Campgeländen sind Sie verpflichtet sich mit Ausweis zu legitimieren. Der Ausweis wird beim Aufenthalt in der Campingrezeption aufbewahrt. Mit der Erlaubnis des Grundstückseigentümers darf auch wild gecampt werden.

Praktisch
- In Italien wird eine Touristenabgabe erhoben. Achten Sie auf Zuschlagen für Einrichtungen und Animation.
- Viele Freibäder sind schon ab Ende Mai geöffnet und eine Badekappe ist Pflicht. Badeshorts sind oft verboten und man muss die übliche Badebekleidung tragen.
- Am besten immer Universalstecker dabei haben.
- In der Regel ist das Leitungswasser bedenkenlos. Im Zweifel aber lieber auf Mineralwasserflaschen zurückgreifen.

Überfahrt Sardinien
Sardinien erreicht man über verschiedene Verbindungen, entweder über Frankreich/Korsika oder Italien. Mehr Information siehe www.aferry.de oder www.directferries.de.